Spielplatzbau Ostrowiec

 Ostrowiec / Polen

„Spielen ist für die gesunde Entwicklung eines Kindes wesentlich. Spielplätze gehören zu den wichtigsten Orten für die Entwicklung der Kinder außerhalb des häuslichen Bereiches.“

In dem Dorf Ostrowiec (Wusterwitz) im Kreis Slawno (heutiges Westpommern, ehemals Hinterpommern) in Polen leben derzeit 750 Einwohner. Südlich des 50 ha großen Jezioro Ostrowieckie (Wusterwitzer See) liegen der Gutshof und die Kirche des Dorfes. Früher waren viele der Einwohner auf den staatlichen Betrieben angestellt. Unter den heute berufstätigen Einwohnern gibt es noch vereinzelt Kleinbauern und eine große Anzahl an Pendlern – auch ins Ausland. In Ostrowiec gibt es neben der Bäckerei und den zwei Tante Emma Läden noch einen Kindergarten und eine Schule. Trotz hoher Arbeitslosigkeit und Landflucht leben im Dorf noch viele junge Familien.

Im Frühjahr 2014 hat die Gemeinde direkt am See, der bisher hauptsächlich von Anglern genutzt wurde, mit dem Bau eines Gemeindeplatzes begonnen. Es wurde eine Wiese und ein Sportplatz angelegt. Ein besonderes Anliegen war es dabei, einen Platz für die Kinder zu schaffen.

Die für den Bau eines Spielplatzes erforderlichen 21.000 PNL (ca. 5.000 €) konnte die Gemeinde jedoch nicht aus eigenen Mitteln aufbringen. Die Termühlen Stiftung - mit einer Spende von 14.000 PNL (ca. 3.300 €) - sowie weitere regionale Spender haben den Bau eines Spielplatzes aber dennoch ermöglicht.

Viele freiwillige Helfer, die Freiwillige Feuerwehr, Gemeindevertreter und ortsansässige Firmen haben daraufhin mit dem Bau des Spielplatzes begonnen. Im September 2015 wurde dieser fertiggestellt. Seither lädt ein großes Spielschiff mit Rutsche, Kletternetz, Röhre und Steuerrad zum ausgelassenen Toben ein.

Bei gutem Wetter treffen sich nun Jung und Alt zum Spielen und Verweilen am See.