Trittsteinbiotop Steinmocker

Gemeinde Neetzow-Liepen / Mecklenburg Vorpommern

Das Trittsteinbiotop

Trittsteinbiotope sind ein künstlich angelegtes Überbrückungselement und gelten als Vorhaben des angewandten Naturschutzes. Sie werden geschaffen, um durch die Zerschneidung der Landschaft verlorengegangene Verbindungsstrukturen zwischen den eigentlichen Lebensräumen einer bzw. mehrerer Arten zu ersetzen oder wiederherzustellen.

Das (Wieder-)Verbinden von neuen und alten Lebensräumen ist aus Gründen der Arterhaltung und –entwicklung notwendig, da die Art die durch die Zerschneidung geschaffene Distanz nicht aus eigener Kraft überwinden kann und damit ein notwendiges artspezifisches Ausbreiten, Austauschen und Wandern nicht möglich wäre.

Die tatsächliche Ausgestaltung eines Trittsteinbiotops ist vielfältig und immer der jeweiligen Art angepasst, deren Lebensraum gestaltet werden soll.

Beispiele:

  • Linienförmige Landschaftselemente (Hecken, Baumreihen, Böschungen)
  • Flächenhafte Landschaftselemente (Feldgehölze, Baum- und Gebüschgruppen)
  • Punktförmige Landschaftselemente (Einzelbäume)

Trittsteinbiotop Steinmocker

Gemeinde Neetzow-Liepen / Mecklenburg Vorpommern

Auf einer Gesamtfläche von 8.400 m² wurde nach vorheriger Entsiegelung des Bodens eine Feldhecke mit einer Größe von 0,09 ha sowie 15 Einzelbäume gepflanzt. Darüber hinaus wurden drei Steinhaufen mit einer Mindestgröße von je 25 m² und einer maximalen Höhe von 3 m angelegt.